Motorradcorso Mainz – Presseerklärung

19.04.15

 

70 Jahre Kriegsende – eine Mahnung für ein Miteinander der Menschen!

Sieben Jahrzehnte nach Kriegsende ziehen wieder Rattenfänger in Form von Parteien und „Bürgerbewegungen“ durch Europa, die die Schuld für die schlechte wirtschaftliche Situation von breiten Schichten der Gesellschaft den Minderheiten wie Migranten und Muslimen in die Schuhe schieben. Dabei werden die wahren Schuldigen nicht genannt, die unsere gesellschaftliche Schieflage zu verantworten haben.

Der Austausch der Demokratie durch ein feudalistisches System, in dem wenige Wohlhabende die Richtlinien der Politik definieren – siehe TTIP – ist in vollem Gange und wird durch Hass und Neid auf Hartz-4-Empfänger, Ausländer, Andersgläubige, Rentner, die PIGS Staaten (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) usw. unterstützt.Durch TTIP sollen unter dem Deckmantel des freien Handels u.a. in umfangreichem Maße Verbraucherschutz abgebaut, Arbeitnehmerrechte und Umweltschutz aufgeweicht und Datenschutz-Änderungen auf undemokratischem Weg umgesetzt werden.
Die Rettung der Banken und Gläubiger, die mit Krediten z.B. von Griechenland gute Geschäfte gemacht haben, wird auf dem Rücken der Unterschicht in Griechenland ausgetragen und als „Rettung Griechenlands“ angepriesen.
Die Ukraine, die mit massivem finanziellen Einsatz in den Westen integriert werden sollte, zerfällt in einem Bürgerkrieg, während (nicht nur) in Kobane die IS-Milizen jeden Ansatz selbstverwalteten Denkens im Keim zu ersticken versuchen.
Menschen, die vor Hunger und sicherem Tod nach Deutschland flüchten, werden als Wirtschaftsflüchtlinge diffamiert, und wieder brennen deren Wohnheime. Wir treten dem Treiben alter und neuer Nazis entgegen. Rassismus, Antisemitismus, und andere rechtsextreme Ideologien sind bereits im Grundsatz falsch!
Die ältere Generation, die nach dem Krieg den Grundstein für Deutschlands heutigen Wohlstand gelegt und in dieser Zeit unglaublich viel geleistet hat, wird mancherseits heute nur noch als Renten-Kostenfaktor gesehen, den es möglichst klein zu halten gilt, um den „jungen Starken“ nicht zur Last zu fallen.

Wir wollen als Gemeinschaft von Motorradfahrenden zeigen, dass aus einer Minderheit eine starke und solidarische Gruppe werden kann, indem wir zusammen einstehen für ein friedliches Miteinander der Menschen in Europa und der ganzen Welt, in dem nicht Wirtschaftsinteressen über moralische/ethische Werte gestellt werden, sondern jedem Menschen Würde und das Recht auf Leben und Entfaltung gewährt wird, unabhängig von Glaubensrichtung, Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht und Stand.

„Kuhle Wampe“ ist ein bundesweiter Verband von Motorradclubs, der sich schon immer als ein etwas anderer Motorradclub verstanden hat. Wir wollen nicht den Vorurteilen mancher MitbürgerInnen entsprechen, sondern auch mal über den Tacho hinausdenken.

Deshalb rufen wir am 09.05.2015 zu einem Motorradcorso durch Mainz auf. Wir treffen uns um 11:00 Uhr an der Eishalle am Bruchweg in Mainz, die Abschlusskundgebung ist gegen 12:00 Uhr am Schillerplatz geplant.