Kuhle Wampe Artikel

Kommentar zur Entschließung des Bundesrates zur wirksamen Minderung und Kontrolle von Motorradlärm

18.07.20

motorradfahrerinnen_gegen_streckenverbote

Kommentar des Verbands der Motorradklubs Kuhle Wampe zur Entschließung des Bundesrates zur wirksamen Minderung und Kontrolle von Motorradlärm in der 989. Sitzung am 15. Mai 2020.

Auch wenn uns als umweltbewusste Motorradfahrende das Thema Umweltverschmutzung durch Lärm präsent ist und wir einerseits Verständnis für die Entschließung des Bundesrates haben, sehen wir andererseits bei der vorliegenden Form doch erhebliche Defizite.

Im Einzelnen:

(mehr …)

Stopp Air Base Ramstein 2020

29.06.20

bild1

Für 2020 war es Ziel der AG Frieden im MC Kuhle Wampe sich abermals aktiv auch gegen die Air Base und in Steinwenden im Friedenscamp vom 05. bis 12. Juli zu beteiligen. Nach wie vor ist es unser Bestreben uns dort für die Schließung der Base einzusetzen und im Friedenscamp Präsenz zu zeigen und unsere Positionen zu vertreten.

2020 aber entwickelte sich aufgrund der Pandemie für uns ganz anders wie unsere Planung und unsere Erwartungen und das nicht nur in der Friedensarbeit.

(mehr …)

Gedenken in Hanau

20.04.20

1 / 5

Am 13.04.2020 trafen sich Kuhle Wampe Frankfurt am Main und Freund*innen in Hanau am Heumarkt. Hier befindet sich  einer der beiden Tatorte des rassistischen Anschlags vom 19.Februar 2020 bei dem 9 Menschen ermordet wurden. An der Außenwand der Shisha Bar befinden sich nach wie vor viele Blumen und die Bilder der Ermordeten. Immer wieder bleiben Menschen kurz stehen und gedenken der Toten.

Auch wir drückten mit einer Schweigeminute und dem Niederlegen von Blumen unsere Trauer aus.

Unsere Wut über erstarkenden Rassismus, über die faschistischen Morde und die Verharmlosung der Täterinnen als Einzeltäterinnen, bleibt uns erhalten.

Die Trauer und die Traumata von Hanau betreffen nicht nur die Familien und Freund*innen der Ermordeten, sondern auch jene der Verletzten, jene die überlebt haben und jene die zufällig nicht anwesend oder gerade gegangen waren. Die Trauerarbeit all dieser Menschen wird durch das Auftreten des Corona-Virus sehr erschwert. Sie können nicht mehr beisammen sein und sich gegenseitig stützen.

Dennoch gibt es verschiedene Initiativen die Unterstützung anbieten, sowohl in psychosozialer Form, in direkter Hilfe bei Umzügen zum Beispiel und in Form der Recherchearbeit.

Die Initiative 19. Februar aus Hanau beabsichtigt an jedem 19. eines Monats an den rassistischen Anschlag zu erinnern. Auch dieses Erinnern wird nun durch Corona erschwert und kann, zumindest zur Zeit, nicht öffentlich stattfinden.

Wie wichtig es ist aufmerksam zu bleiben und zusammenzustehen zeigt sich an folgenden Vorfällen: die Scheiben der Shisha Bar am 2. Tatort in Hanau-Kesselstadt wurden am Osterwochenende in der Nacht von Freitag auf Samstag eingeworfen, in Darmstadt wurden eine Woche vorher „Say their names“ Plakate, auf denen die Namen der Toten stehen, beschmiert.

Informationen über die Initiative 19. Februar findet ihr unter 19feb-hanau.org und hier.

Wir sollten uns schämen …

08.03.20

Oder alle Machthabenden für ein paar Tage an die türkisch-griechische Grenze schicken …

Aufstehen, laut schreien gegen diesen Wahnsinn …

(mehr …)

Lauter Protest gegen Nazifackelmahnwache

28.02.20

pforzheim

in Pforzheim am 23.2.2020

Was geschah?

Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim hat in letzter Instanz den Widerspruch der Stadt Pforzheim gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe zur sogenannten „Fackelmahnwache“ abgelehnt. Damit duften am Sonntag, 23. Februar, erneut Neonazis auf dem Pforzheimer Wartberg aufmarschieren.

Das Verwaltungsgericht hatte am Samstagnachmittag das Verbot der Stadt Pforzheim gegen die Versammlung des als in Teilen als rechtsextrem eingestuften Vereins „Ein Herz für Deutschland“ aufgehoben. Somit kann die sogenannte „Fackelmahnwache“ stattfinden. „Natürlich sind wir enttäuscht und bedauern diese Entscheidung, aber selbstverständlich ist in einem demokratischen Rechtsstaat ein richterliches Urteil in letzter Instanz zu akzeptieren“, sagen Oberbürgermeister Peter Boch und Erster Bürgermeister Dirk Büscher in einer ersten Reaktion. Im Laufe des Samstags habe das Rathaus eine sehr positive Resonanz aus der Bevölkerung für die Entscheidung erhalten, die Fackelmahnwache zu verbieten.

(mehr …)
Artikel